KunstKoffer

Die KunstKoffer sind ein Projekt an der Schnittstelle von ästhetischer Bildung und sozialem Engagement. Einmal in der Woche kommen Kunstpädagogen und Künstler mit einem, mit Koffern bepackten, Handwagen auf den Spielplatz an der Arndtstraße und bieten den Kindern des Viertels verschiedenste künstlerische Materialien und Werkzeuge an. Unter ihrer Anleitung werden die Kinder dazu ermutigt, sich gestalterisch auszuprobieren und somit in der Entwicklung und Umsetzung eigener Ideen unterstützt.

Im Rahmen dieses Projektes soll weiterhin Raum für ästhetische Erfahrung, gestalterische Experimente und die Lust am eigenen Ausdruck geschaffen werden. Das Projekt mündet jedes Jahr in einer großen Kinderkunstausstellung im Herbst, in der die entstandenen Werke der Öffentlichkeit präsentiert werden und die kleinen Künstler Anerkennung für ihre Arbeiten finden. Gleichzeitig dient die Ausstellung als Forum für die Verbreitung der Idee der KunstKoffer.

Der Kunstverein Jahnstraße e.V. ist eine selbstorganisierte Ausstellungs- und Veranstaltungsplattform in Braunschweig, auf deren Basis Mitglieder und Interessierte fachübergreifend und projektbezogen arbeiten können. Der Kunstverein betreibt eine Galerie in der Jahnstraße, dem sogenannten „Problembezirk“ Braunschweigs, und realisiert allwöchentlich das Projekt der KunstKoffer. Wir sind Teil der bundesweiten Initiative „Die KunstKoffer kommen“ (www.kunst-koffer.de). Uns liegt die Förderung ästhetischer Bildung in allen Gesellschaftsgruppen am Herzen. Wir sind daher stetig bemüht, weitere Künstler, Pädagogen und Interessierte in unser Projekt einzubeziehen.

Hintergründe und Ziel des Projekts

Seitdem Jahr 2004 hinterlassen die KunstKoffer ihre Spuren in mehreren Städten. Allein in Wiesbaden, der Ort, an dem Titus Grab die KunstKoffer ins Leben gerufen hat, treffen die Kinder an acht Haltestellen auf die KunstKoffer. Haltestellen sind die Orte, an denen die KunstKoffer regelmäßig ankommen. In Dresden, Berlin, Marburg, Mainz, Stendal, Gorinchem/NL, St.Gallen/CH und auch in Braunschweig öffnen die KunstKoffer seither ihre Deckel. Einmal in der Woche wird ein Handwagen mit Koffern und Kisten beladen und an seinen Platz auf dem Spielplatz Arndtstraße gezogen. Kaum sind die ersten Koffer abgeladen und geöffnet, tauchen auch schon die ersten Kinder auf. Sie haben in den folgenden zwei Stunden die Möglichkeit, die unterschiedlichen Inhalte der Koffer zu entdecken und völlig frei, nach ihren eigenen Vorstellungen, zu benutzen.

Die Auswahl ist groß: es gibt Papier, Pappe, Stifte und Pinsel, Gouache-Farben, Wolle, Stoffreste und Leder, aber auch Ton, Holz und ein Werkzeugkoffer gehören zur Ausrüstung dazu. Sogar Wasser, Handtücher und Malerkittel finden auf dem Wagen Platz. Es gibt keine Aufgaben, keine Anforderungen, keinen Druck. Die Kinder sollen ihre eigenen Ideen entwickeln und verfolgen dürfen, sich ganz eigenständig Ziele stecken und diese verwirklichen. Eigenständiges Denken und Handeln sind hier gefragt. Der Kunstpädagoge unterstützt die Kinder bei ihren Vorhaben, hilft, wenn technische oder gestalterische Probleme auftauchen und steht zu Gesprächen bereit. Er motiviert und ermutigt die Kinder, ihren eigenen Ideen zu vertrauen und ermöglicht durch seinen geschulten Blick eine alternative Sicht auf die Werke und Herangehensweisen der Kinder. So erkennt er künstlerische Potenziale und macht die Kinder darauf aufmerksam. Die KunstKoffer sind ein außerschulisches Bildungsprojekt. Sie ermöglichen Kindern notwendige Grunderfahrungen und den Erwerb von Schlüsselkompetenzen anhand einfacher Materialien in einem offenem Rahmenangebot und bilden dabei einen Gegenpol zur technisierten Umwelt.

Sie fördern sowohl die persönliche Entfaltung jedes einzelnen Kindes als auch den Respekt und die Toleranz gegenüber anderen Kindern und ihren Werken. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, kreatives Denken und Handeln gerade sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugänglich zu machen und damit einen bewussten Beitrag zur Entwicklung unserer Gesellschaft zu leisten. Jedes Kind soll frei und ungeachtet seines finanziellen Hintergrundes Zugang zu unserem Angebot haben. Alle Kinder können bei den KunstKoffern ihr Spielbedürfnis, ihre Neugier und ihre Entdeckungsfreude frei umsetzen.

Die Kunstkoffer sind ein niederschwelliges und aufsuchendes Angebot, so dass auch Kinder aus bildungsfernen Schichten keine Zugangsschwierigkeiten oder Berührungsängste aufbauen. Wir wollen mit unserem Angebot künstlerische Potenziale, die in jedem Kind natürlich vorhanden sind, fördern, ihnen Raum geben und damit eine Sensibilisierung und den Zugang zu ästhetischen Produkten unseres kulturellen Lebens erreichen. Wir bieten das Angebot ehrenamtlich, und anfangs aus Eigenmitteln finanziert, schon seit dem 20. Mai 2010 an. Seitdem besuchten in jeder Woche durchschnittlich zehn Kinder das Angebot aus eigenem Interesse. Seit dem Sommer 2010 erhalten wir von der Bürgerstiftung Braunschweig eine großzügige Unterstützung für die künstlerischen Materialien. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das Projekt in Zukunft noch bekannter zu machen und die Idee weiter zu verbreiten. Es soll in einer großen Kinderkunstausstellung münden, die den Abschluss eines weiteren Jahres der KunstKoffer in Braunschweig bildet. Gleichzeitig soll sie ein Forum sein, in dem sich Interessierte über Inhalte und Idee der KunstKoffer, aber auch über ästhetische Bildung im allgemeinen, austauschen können.

Ort

Das Projekt soll weiterhin auf dem Spielplatz Arndtstraße stattfinden. Der Spielplatz befindet sich zwischen dem Wohngebiet Hebbelstraße und der Jahnstraße. Beide Gebiete gelten als soziale Brennpunkte in Braunschweig. Überdurchschnittlich viele Familien sind hier auf die Hilfe vom Staat angewiesen und der Anteil der Bewohner mit Migrationshintergrund ist groß. Die KunstKoffer wenden sich explizit an Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen. Sie sind ein niederschwelliges Angebot und bringen die Kunst zu den Kindern, die sonst kaum mit ihr in Berührung kommen würden.

Zielgruppe

Zielgruppe sind die Kinder des westlichen Ringgebiets, hauptsächlich jedoch diejenigen, die im unmittelbaren Umfeld des Spielplatzes Arndtstraße wohnen. Das heißt, Kinder aus der Jahnstraße, der Hebbelstraße, der Hugo Lutter Straße und der Helenenstraße. Mit der Abschlussausstellung wollen wir auch deren Eltern, andere Vereine, Institutionen und Initiativen des Viertels, und im besten Falle auch darüber hinaus, ansprechen. Auch Kunststudenten, Künstler und kunstinteressiertes Publikum gehören zum möglichen Besucherkreis.

Geplante Aktivitäten

Die KunstKoffer werden jeden Freitag zwischen 15 und 17 Uhr auf dem Spielplatz Arndtstraße angeboten. Vor der Kinderkunstausstellung im Oktober wird es in den Herbstferien einen Intensiv-Workshop geben, in dem die Kinder bei der Vorbereitung Ihrer Ausstellung mitwirken. Die Ausstellung wird in den Räumen der Galerie des Kunstvereins Jahnstraße stattfinden. Diese befinden sich in der Jahnstraße 8a und haben somit direkten Bezug zum Viertel. Für die Dauer der Ausstellung ist ein verlängertes Wochenende vorgesehen. Die Ausstellung selbst soll medial beworben werden, um ein möglichst breites Publikum anzusprechen.

Advertisements