Gaby Peters – Gamification

Der Spieltrieb als Manipulationsstrategie – Künstlerin Gaby Peters untersucht das Phänomen der „Gamification“ im Kunstverein Jahnstrasse e.V.

gabypeters1

Der Kunstverein Jahnstrasse e.V. präsentiert vom 16. Mai bis 05. Juni 2014 die Ausstellung „Gamification“ der Künstlerin Gaby Peters. Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 15. Mai um 19 Uhr in der Galerie des Kunstvereins Jahnstrasse e.V. statt. Danach ist die Ausstellung bis zum 5. Juni jeden Donnerstag von 19 Uhr bis 22 Uhr geöffnet. Weitere Besichtigungstermine können gerne per mail an galerie@kunstverein-jahnstrasse.de vereinbart werden.

Gaby Peters erschafft kinetische Objekte und Maschinen, deren Bewegung und Produktionsabläufe sie ins Absurde überführt und so eine kritische Reflexion der Beziehung zwischen Mensch und Maschine veranlasst. Statt effizient in Serie zu produzieren, verweigern sich ihre automatischen Prototypen und entwickeln ein teilweise unkalkulierbares Eigenleben. Dabei interessiert sich Gaby Peters besonders für das Moment der Bewegung, die entweder real vollführt wird oder erst durch die Rezeption des Betrachters entsteht. Sie setzt den Menschen in Beziehung zur Maschine und verdeutlicht deren gleichzeitige Nähe und Abhängigkeit. Gaby Peters Arbeiten sind ein ironischer Kommentar zu der zunehmenden Technologisierung unseres Alltags in Verbindung mit der Erschaffung künstlicher Intelligenzformen.

Gaby Peters (geb. 1980 in Trier) absolvierte ein Studium an der Kunsthochschule Mainz (bei Dieter Kiessling) und an der Glasgow School of Art. Sie wird derzeit gefördert durch das Schloss Balmoral Projektstipendium und war kürzlich am Glasgow International Festival of Visual Art 2014 beteiligt.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.gabypeters.de